Terrassenüberdachung optimal planen & ausführen

Freitag, 21. März 2014 | Autor:

Mit diesem Ratgeber erhalten sie hilfreiche Informationen und Tipps zur Überdachung einer Terrasse. Letztendlich stehen Bauherren vor einer Vielzahl an Entscheidungen, die getroffen werden müssen. So muss z.B. die Frage geklärt werden, ob die Arbeit von einem Fachmann ausgeführt werden sollen oder in Eigenverantwortung durchgeführt werden soll. In jedem Fall brauchen sie einen Plan, worauf es zu achten gilt. Diesen erhalten sie im folgenden Ratgeber.

Ratgeber TerrassenüberdachungenIn den früheren Jahren war für  viele Menschen die Terrasse der Übergang zwischen ihrem Haus und dem Garten. Heute jedoch wird diese als eine Art Erweiterung der Behausung bezeichnet. Da sich ein Großteil der Bewohner bevorzugt dort aufhält, kommt auch dessen Gestaltung eine größere Bedeutung zu. Besonders wenn es draußen wärmer wird und die Sommermonate herannahen. Aber jeder der einmal in den Genuss gekommen ist, möchte möglichst viel Zeit im Freien verbringen. Wenn zu damaligen Zeiten der Sicht- und Sonnenschutz zur Standardausstattung gehörten, so ist es heute die Terrassenüberdachung. Die meisten Bewohner von Eigenheimen setzen auf feste Konstruktionen. Im folgenden Ratgeber erhalten Sie Informationen rund um das Thema Terrassenüberdachungen. In erster Linie werden Bereiche, wie Materialen, Preise & Hersteller, Baugenehmigung und Pflege aufgegriffen und diskutiert. 

Materialien – Aluminium oder Holz?

Wer eine Terrassenüberdachung plant, hat grundsätzlich die Auswahl zwischen zwei Materialen, Holz und Aluminium. Diese werden für die Unterkonstruktion benötigt. In einigen Handwerksbetrieben wird auch Edelstahl im Sortiment aufgeführt. Da die Preise allerdings deutlich höher angesiedelt sind, fällt die Wahl meistens auf Holz oder Aluminium. Wer sich für eine Terrassenüberdachung aus Alu entscheidet, erhält zusätzliche Elemente aus Stahl, die die gesamte Unterkonstruktion verbinden und stabilisieren. Wer sich hingegen für Leim- oder Lärchenholz entscheidet, muss mit deutlich mehr Pflegeaufwand rechnen. Zudem ist eine metallische Unterkonstruktion wesentlich wetterbeständiger. Beide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile und bleiben im Endeffekt Geschmackssache, denn das Auge entscheidet in jedem Fall mit. Hier steht also das filigrane Aluminium, was in jeder Farbe lackiert werden kann, dem natürlichen Charme von Holz gegenüber. Sollten Sie sich dennoch nicht entscheiden können, gibt es auch die Möglichkeit beide Materialen zu kombinieren, was von einigen Handwerksbetrieben angeboten wird.

Material Holz Aluminium
Kosten ca. 180 Euro / m² 200 – 300 Euro / m²
Bedarf Kräftigere Balken und höhere Pfosten Dezente Balken und Pfosten genügen
Stabilität Hohes Eigengewicht Geringes Eigengewicht
Haltbarkeit Wetterbeständigkeit nur bei regelmäßiger Pflege gewährleistet Sehr wetterbeständig, minimaler Pflegeaufwand

 

Preise & Hersteller

In diesem Abschnitt zeigen wir die unterschiedliche Preisstaffelung in Abhängigkeit vom verbauten Material. Die Angaben beziehen sich auf die Maße 4,50 m (L) x 3,00 m (B) x 2,70 m (H).

Hersteller Konstruktion Grundpreis (exklusive Montage)
Holzprofi Lobach Holz mit Glasabdeckung 2.100 Euro
derfairepreis.de Aluminium mit Stegplatten 2.200 Euro
Holzon Leimholz mit Ortgang-Dachsteinen und Wandbohle 2.900 Euro
Zimmerei Hoffmeister Lärchen-Leimholz mit Glasabdeck. 3.000 Euro
Alwiga Überdachungen Aluminium mit Polykarbonat-Dach 2.800 Euro
Terrassendach-Direkt Aluminium mit Glaseindeckung 3.400 Euro

Angaben ohne Gewähr – Stand: 2013

Sollten Sie sich als Bewohner gegen einen Eigenbau entscheiden, sind einige Kosten zu berücksichtigen. Angefangen bei der Montage sind für jeden Quadratmeter circa 90-110 Euro zu berechnen. Somit fallen beim Aufbau einer durchschnittlichen Terrassenüberdachung Kosten in Höhe von bis zu 1600 Euro an. Hinzukommt die Lieferung unter Beachtung der entsprechenden Entfernung. Ungefähr 50 Cent pro Kilometer sind realistisch. Ein weiterer Kostenpunkt ist das Fundament, als auch Zubehörteile wie Dachrinnen, Sichtschutz, etc.

Grundsätzlich sind die Preise bei Holz- bzw. Aluminiumbauten sehr ähnlich. Somit liegt der Quadratmeterpreis bei etwa 220 Euro. Wer sich hingegen für eine Edelstahlkonstruktion entscheidet, muss tiefer in die Tasche greifen. Denn dabei fallen schnell Kosten zwischen 350 bis 680 Euro an.

Baugenehmigung für eine Terrassenüberdachung

Wer sich für den Bau einer Terrassenüberdachung entscheidet, sollte auch mit dem Thema Baugenehmigung vertraut sein. Denn ob eine solche Genehmigung für ein Bauvorhaben benötigt wird, ist pauschal nicht zu sagen. Dabei spielen Faktoren, wie die Landesbau- und Gemeindeverordnungen eine zentrale Rolle. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert einen Beratungsgespräch beim Bauamt zu führen, um eventuellen Schwierigkeiten vorzubeugen und die Rahmenbedingungen zu kennen.

Genehmigungspflicht nach Bundesland:

  • Baden-Württemberg: Verfahrensfrei im inneren Bereich / bis 30m² Grundfläche
  • Bayern: Verfahrensfrei / bis 30 m² Grundfläche und 3 m Tiefe
  • Berlin: Verfahrensfrei / bis 30 m² Grundfläche und 3 m Tiefe
  • Brandenburg: Freistellung von Genehmigung bis 20 m² (unbeheizt) / ab 75 m³ wenn die Erschließung sicher ist
  • Bremen: Freistellung der Genehmigung nach Antrag / bis 3m Tiefe
  • Hamburg: Freistellung der Genehmigung / bis 30 m² Grundfläche und 3 m Tiefe
  • Hessen: Freistellung der Genehmigung nach Antrag / bis 3 m Tiefe
  • Mecklenburg-Vorpommern: Verfahrensfrei nach Antrag / bis 30 m² Grundfläche und 3 m Tiefe
  • Niedersachsen: Freistellung der Genehmigung / bis 40 m³ Innenbereich und 20 m³ außen
  • Nordrhein Westfalen: Genehmigungspflicht
  • Rheinland-Pfalz: Freistellung der Genehmigung nach Antrag /  Innenbereich (Wohngebäudeklassen 1-3) bis 50 m³ umbaut, zu ebener Erde liegend, unbeheizte Terrassendächer
  • Saarland: Verfahrensfrei / bis 36 m² Grundfläche und 3 m Tiefe
  • Sachsen: Verfahrensfrei / bis 36 m² Grundfläche und 3 m Tiefe
  • Sachsen-Anhalt: Verfahrensfrei / bis 36 m² Grundfläche und 3 m Tiefe
  • Schleswig-Holstein: Genehmigungspflicht
  • Thüringen: Verfahrensfrei im Innenbereich / bis 30 m² Grundfläche und 3 m Tiefe

 

Genehmigungsfrei bedeutet, dass die Bauvorlagen einzureichen sind und das Bauamt auf Antrag entscheidet. Die Voraussetzung für eine Genehmigungsbefreiung einer Terrassenüberdachung sind die Einhaltung von öffentlich-rechtlichen Vorgaben und der vorhandene Bebauungsplan. Bezüglich der Verfahrensfreiheit werden keinerlei Unterlagen beim Bauamt benötigt. Der Bauherr und das ausführende Unternehmen tragen die volle Verantwortung bei der Einhaltung öffentlich-rechtlicher Regelungen und Gesetze.

Tipp: Nähere Informationen rund um´s Baurecht finden sie beim Bundesverband Wintergarten e.V. (Hier klicken…)

Pflege der Überdachung

Wenn Sie sich als Bewohner lange an ihrer Terrassenüberdachung erfreuen wollen, sind einige Dinge zu beachten. Grundsätzlich muss die Holz-Variante in regelmäßigen Abständen mit Holzschutzfarben nachbehandelt werden, um die Wetterfestigkeit zu gewährleisten.

Handelt es sich um eine Art Glaseindeckung (VSG) kann auf ganz gewöhnliche Maßnahmen, wie bei der Fensterreinigung, zurückgegriffen werden.  Mit einer einfachen Teleskopstange und dem entsprechenden Aufsatz gelangen Sie problemlos an die betroffenen Stellen. Mit alkalischer Lösung, als Reinigungsmittel, entfernen Sie problemlos Unreinheiten und beugen durch den PH-Wert Moosbildung vor. Befindet sich hingegen schon ein Moosbelag auf der Abdeckung muss dieser abgeschrubbt werden. Bei starker Verschmutzung kann auch ein Gartenschlauch in Verbindung mit einem Sprühstrahl für eine Vorreinigung hilfreich sein.

Auf zu konzentrierte Reinigungsmittel sollte bei Polykarbonat-Eindeckungen allerdings verzichtet werden, da die Oberfläche des Materials sonst stark beschädigt werden kann. Wer also leichtlädierte Stellen ausbessern möchte, sollte anstatt Benzol oder Aceton zu verwenden, eher auf mildere Mittel zurückgreifen. Empfehlenswert sind dabei verschiedene Polierpasten, die zudem ausgeblichene Bereiche an der Terrassenüberdachung aufbessern.

Zur Pflege gehört auch die Reinigung der Abwasserrohre und der Terrasse selbst. Neben dem Entfernen von Laubresten kann die Haltbarkeit von Zink- und Kupferrinnen im inneren Bereich durch einen Anstrich verlängert werden.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

 

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Terrasse

Kommentar abgeben


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /homepages/11/d41595199/htdocs/homepage/altbau-ausbau.de/modernisierung-blog/wp-includes/script-loader.php on line 2740