Niedrigenergiehaus

Energie sparen und die Umwelt schonen mit dem eigenen Haus

Das Niedrigenergiehaus ist in Zeiten, in denen es um die Themen Umweltfreundlichkeit und Energie sparen geht, von besonderer Aktualität. Haustypen wie das KfW 55 Haus und das KfW 70 Haus bieten grundsätzlich hocheffizienten Wärmeschutz. Vielfach steckt hinter der Bauweise der Niedrigenergiehäuser Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Dies stellt einen weiteren wichtigen Faktor für die Umweltfreundlichkeit von Niedrigenergiehäusern dar. Hervorragende Wärmedämmeigenschaften und niedrige U-Werte im Fenster- und Türbereich zeichnen ein Niedrigenergiehaus aus.

Niedrigenergiehaus rundum umweltfreundlich

Niedrigenergiehaus zum Energie sparen

Niedrigenergiehäuser zeigen nicht nur hervorragende Dämmeigenschaften im Hausbau, auch die Haustechnik ist generell umweltfreundlich konzipiert. Das Ziel mit der Konzeption eines Niedrigenergiehauses ist grundsätzlich, so viel Energie wie möglich einzusparen. Denn Energie sparen bedeutet, schädliche Emissionen zu sparen. Auch in der Konzeption des wirtschaftlichen Betriebs eines Hauses kann der CO2 Ausstoß enorm gemindert werden. In einem Niedrigenergiehaus fühlen auch die Bewohner sich behaglich. Denn im Niedrigenergiehaus herrschen hervorragende raumklimatische Bedingungen, die den Wohnkomfort deutlich erhöhen.

Geld vom Staat und reduzierte Betriebskosten

Besondere Attraktivität gewinnt der Bau von Niedrigenergiehäusern wegen der enormen Möglichkeiten, Geld zu sparen. Der reduzierte Primärenergiebedarf der Niedrigenergiehäuser ist an den Bezeichnungen KfW55 und KfW 70 abzulesen. Ein Niedrigenergiehaus mit der Bezeichnung KfW 55 verbraucht jährlich je Quadratmeter nur fünfundfünfzig Kilowattstunden Energie. Das Niedrigenergiehaus mit der Bezeichnung KfW 70 siebzig Kilowattstunden. Werden diese Normenvorgaben eingehalten, so erhält der Hausbesitzer aufgrund der niedrigen Energieverbrauchswerte auch eine KfW Förderung. Niedrigenergiehäuser sind auch unter der Bezeichnung KfW Effizienzhaus bekannt. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet attraktive Fördergelder für den Bau der Niedrigenergiehäuser an.

Niedrigenergiehäuser in Fertigbauweise

Ein Niedrigenergiehaus in Fertigbauweise ist die effektivste Art, zu bauen und dabei Geld zu sparen. Verschiedene Anbieter zeigen eine breite Palette interessanter Niedrigenergiehausvarianten. Sie können entweder schlüsselfertig geliefert und aufgebaut werden oder alternativ können Hausbesitzer wählen, wie viel Eigenleistung sie selbst aufbringen wollen und können. Die Entwürfe der einzelnen Niedrigenergiehäuser sind vielfältig und bieten eine breite Palette, die sicher für jeden Geschmack das Geeignete parat stellen kann.

Eigenentwurf mit professioneller Planung und Umsetzung

Wer eigene Entwürfe für ein energiesparendes Haus mit Förderungen umsetzen will, findet viele Anbieter, die diese Bedürfnisse kompetent umsetzen können. Natürlich steht auch hier dem Hausbesitzer frei, wie viel er selbst beauftragen will oder im konkreten Bau bewältigen möchte. Generell ist es möglich, Niedrigenergiehäuser in nur drei Tagen regensicher aufzustellen und in maximal 10 Wochen einzuziehen. So kann ein Hausbesitzer auch sein eigenes Traumhaus als besonders schönes Energiehaus unter kompetenter fachlicher Betreuung errichten lassen.

Kostenangebote fr Fenster anfordern

Kostenangebote fr Kchen anfordern

Kostenangebote fr Garagen anfordern

Buchempfehlung

Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus: Mit diesem tollen Buch gelingt die energetische Sanierung von Altbauten auf jeden Fall. Absolute Profitipps zum Nachmachen!